Das autarke Induktionskochfeld: Kompakte Alternative für kleinere Küchen

Nahezu sämtliche gängigen Herde werden heutzutage mitsamt eines komfortablen Kochfelds ausgeliefert, das eine schnelle und unkomplizierte Zubereitung verschiedenster schmackhafter Speisen ermöglicht. Wer bei der Anschaffung eines solchen Kochfelds jedoch nicht gleich einen vollständigen Herd erwerben möchte, findet in unserem Onlineshop für Haushaltsgeräte eine breit gefächerte Auswahl an autarken Induktionskochfeldern zu überaus attraktiven Preisen.

Grundlegende Informationen über autarke Induktionskochfelder

Der Ausdruck "autark" geht auf das griechische Wort "autárk?s" zurück und bedeutet übersetzt soviel wie selbstständig oder eigenständig - ein ebenso schlichtes, wie auch aussagekräftiges Adjektiv, welches die Funktionsweise eines autarken Induktionskochfelds sehr treffend beschreibt. Anders, als herkömmliche Kochfelder arbeitet eine solche Ausführung ohne eine zusätzliche Verbindung mit einem Backofen, wodurch sich vor allem bei der Integration in die heimische Küche ganz neue Möglichkeiten ergeben - interessant sind autarke Induktionskochfelder somit beispielsweise für kleinere Küchen, in denen ein voluminöser Backofen durch eine deutlich kompaktere und platzsparendere Stand-Mikrowelle ersetzt wurde.

Zu den bekanntesten Herstellern, die sich auf autarke Induktionskochfelder konzentriert haben, zählen unter anderem:

  • Siemens
  • Bosch
  • und Neff

Vor- und Nachteile eines Induktionskochfelds

Neben Kochzonen aus Keramik und Gussmetall bieten immer mehr

  Hersteller hochmoderne Induktionskochfelder in ihrem Produktsortiment an. Anders, als bei den beiden Alternativen wird das Essen bei einem Induktionskochfeld nicht durch eine direkte Wärmeweiterleitung, sondern durch eine induktive Übertragung erwärmt, die mit Hilfe eines elektromagnetischen Wechselfeldes erfolgt. Ein besonders großer Vorteil an dieser Methode ist die Tatsache, dass hierbei nicht nur der Boden des Kochtopfs, sondern auch dessen Seitenwände optimal erwärmt werden - dies trägt u.a. zu einer gleichmäßigeren Verteilung der Wärme bei und verhindert zeitgleich ein zu schnelles Anbrennen der jeweiligen Speisen. Auch die rasche Einsatzbereitschaft eines Induktionskochfelds dürfte wohl einer der Hauptgründe für die stetig wachsende Beliebtheit dieser Kochfeld-Variante darstellen: Ähnlich wie bei einem Gas-Kochfeld lassen sich Speisen hier im Handumdrehen erwärmen, wodurch vor allem bei der zeitgleichen Zubereitung von mehreren Gerichten wertvolle Arbeitszeit eingespart werden kann. Da die Kochstelle selbst während ihrer Arbeit sehr lange kalt bleibt und sich im Vergleich zu einem herkömmlichen Kochfeld nur minimal erwärmt, wird zudem auch das Risiko einer versehentlichen Verbrennung gemindert - somit ist ein Induktionskochfeld vor allem in Haushalten mit kleinen Kindern empfehlenswert.

Induktionskochfeld funktioniert nur mit magnetischen Töpfen

Neben den vielen Vorzügen eines Induktionskochfelds möchten wir an dieser Stelle auch einen kleinen Schwachpunkt dieser Ausführung nicht außen vor lassen: Da die Erwärmung von Speisen hier ausschließlich über elektromagnetische Wellen funktioniert, ist vor der Verwendung der Erwerb von speziellen Kochtöpfen erforderlich, die über einen ferromagnetischen Boden verfügen: Nur so können sich die abgegebenen Wellen auf den Kochtopf übertragen und diesen mit der benötigten Wärme versorgen.

Energiesparen leicht gemacht: autarke Induktionskochfelder mit Topferkennung

Viele moderne Induktionskochfelder, wie beispielsweise das Bosch Induktions-Kochfeld oder das Siemens Induktions-Kochfeld, sind mit einer sehr nützlichen Topferkennung ausgestattet, die nicht nur eine Einsparung von wertvoller Energie, sondern auch eine versehentliche Erhitzung ohne aufgestellten Topf ermöglicht.

Dank dieser intelligenten Funktionseigenschaft wird die Herdplatte nur dann beheizt, wenn sich auch tatsächlich ein Kochtopf auf der Kochstelle befindet. Erkannt wird dieser durch einen minimalen Sensor, der die Oberfläche der einzelnen Felder absucht: Wird ein Topf auf die Kochzone aufgesetzt oder abgehoben, erkennt der Sensor dies und schaltet die jeweilige Kochzone wahlweise ein oder aus. In der Regel beinhaltet dieses Feature auch die intelligente Unterscheidung zwischen Kochtöpfen und anderen Küchenutensilien: Hierbei springt der eingebaute Fühlsensor erst dann an, wenn das auf der Kochzone abgestellte Kochgeschirr eine entsprechende Größe aufweist - der Verwender muss also kein gefährliches Anbrennen von versehentlich abgelegten Gegenständen wie Essbesteck oder Tellern befürchten.

Nicht zu verwechseln ist die Topferkennung im Übrigen mit der weiterentwickelten Topfgrößenerkennung: Verfügt das Induktionskochfeld über eine derartige Funktionseigenschaft, wird bei Mehrfeldkochzonen vollautomatisch die Größe des darauf abgestellten Topfs ermittelt, so dass (je nach Größe) lediglich eine gewisse Anzahl von Heizkreisen aktiviert wird - da dieses Feature jedoch längst nicht bei allen Induktionskochfeldern zur festen Grundausstattung gehört, sollte man sich diesbezüglich bereits vor dem Kauf beim Händler informieren.

Sie haben noch offenstehende Fragen zu autarken Induktionskochfeldern oder generelle Fragen zu einer Bestellung bei Ellerbrockshop.de? Kontaktieren Sie uns! Unsere freundlichen Mitarbeiter stehen Ihnen bei sämtlichen Anliegen gerne hilfreich mit Rat und Tat zur Seite.

SSL