Der selbstreinigende Pyrolyse-Backofen – Schrubben überflüssig


Das Backen von leckeren Kuchen und Plätzchen sowie die Zubereitung eines schmackhaften Sonntagsbratens im Backofen sind eine feine Sache - deutlich weniger unterhaltsam, da mit sehr viel Arbeit verbunden, ist hingegen die anschließende Reinigung des Ofens. Wer sich in seinen freien Stunden lieber mit den schönen Dingen des Lebens beschäftigen möchte, kann dies durch den Kauf eines selbstreinigenden Pyrolyse Backofenes tun, der mittlerweile von nahezu sämtlichen namhaften Herstellern angeboten wird. Wer eine Pyrolyse Backofen kauft, ist gerne auf dem neusten technischen Stand und ergänzt den Backofen meist durch ein autarkes Induktionskochfeld. Nachfolgend verraten wir Ihnen die wichtigsten Vor- und Nachteile eines Pyrolyse Backofens und darüber hinaus, was Sie bei der Anschaffung unbedingt beachten sollten.

Die bekanntesten Hersteller von selbstreinigenden Pyrolyse-Backöfen

In Zeiten, in denen ein möglichst hoher Bedienkomfort für viele Verbraucher das Maß aller Dinge ist, kann es sich natürlich kein namhafter Hersteller leisten, bei der Entwicklung von neueren Backöfen auf eine innovative Pyrolyse-Funktion zu verzichten. 

Zu den bekanntesten Unternehmen, die innerhalb ihres breit gefächerten Sortiments bereits überwiegend auf benutzerfreundliche Pyrolyse-Geräte setzen, gehören u.a.


  • Siemens
  • AEG
  • und Bosch

Pyrolyse Backofen - wie funktioniert die komfortable Selbstreinigung?

Der Begriff "Pyrolyse" setzt sich aus den griechischen Wörtern "Pyro" (Feuer/Hitze) und "Lyse" (die Spaltung) zusammen und gibt somit bereits wichtige Informationen über die Vorgehensweise eines Pyrolyse-Backofens. Nach der Zubereitung der gewünschten Mahlzeiten lässt sich mittels eines Knopfdrucks ein Spezialprogramm aktivieren, welches den Innenraum des Ofens auf eine enorm heiße Temperatur von über 500 Grad aufwärmt - sämtliche organischen Stoffe wie Krusten oder Fettreste werden hierdurch von den Wänden abgelöst und müssen somit nicht mühselig mit einem feuchten Lappen sowie zusätzlichen Reinigungsmitteln entfernt werden. Nach der Beendigung des Programms schaltet sich der Pyrolyse-Backofen automatisch ab und hinterlässt seinem Besitzer lediglich ein kleines Häufchen Asche im Innenraum des Ofens - dieses lässt sich mit Hilfe eines handelsüblichen Handkehrers schnell und einfach entfernen und im Hausmüll entsorgen.

Was kostet die Selbstreinigung-Funktion eines Pyrolyse Backofens?

Ein klarer Nachteil eines Pyrolyse Backofens ist sein deutlich höherer Stromverbrauch, welcher sich jedoch ausschließlich bei der Verwendung des Selbstreinigungs-Programms bemerkbar macht: Da die benötigte Temperatur von etwa 500 Grad zwecks einer zuverlässigen Reinigung (je nach Modell) etwa ein bis zwei Stunden aufrecht erhalten werden muss, trägt dies selbstverständlich auch zur Entstehung von höheren Stromkosten bei. Einen klassischen Richtwert, welcher die anfallenden Kosten eines Backofens mit Selbstreinigung angibt, können die meisten Hersteller aufgrund der doch recht stark schwankenden Höhe der Strompreise zwar nicht nennen, in der Regel sollte man jedoch von 50 bis 90 Cent pro Reinigung ausgehen. Wirklich teuer ist dies allerdings nicht - immerhin fallen auch für die Anschaffung von speziellen Backofenreinigern zusätzliche Kosten an. Da diese chemischen Stoffe zudem eine große Belastung für die Umwelt darstellen, erweist sich ein Backofen mit Pyrolyse-Funktion ganz klar als empfehlenswertere Wahl.

Wichtiger Hinweis: Bei vielen Pyrolyse-Backöfen müssen vor der Durchführung der Selbstreinigung zuerst die eingelegten Backbleche sowie die ausziehbaren Schienen entfernt werden, da diese den hier herrschenden Temperaturen auf Dauer nicht standhalten würden - um eine separate Handreinigung dieser Elemente kommt man also nicht herum. Mittlerweile bieten einige Hersteller auch Pyrolyse-Backöfen samt hitzebeständigen Zubehörteilen an, diese sollten jedoch nach rund zwei bis drei Jahren ausgetauscht werden.

Verschiedene Arten des Pyrolyse Backofens

Zahlreiche Hersteller von Backöfen mit Selbstreinigungsfunktion statten ihre Modelle mit recht innovativen Bezeichnungen aus, um sich dezent von ihren Mitbewerbern abzusetzen - hinter Spezialausdrücken wie "Pyroluxe Plus-Selbstreinigung" (AEG) oder "activeClean" (Siemens) verbirgt sich jedoch nichts anderes, als die bereits weiter oben beschriebene Pyrolyse-Funktion. Kleine, aber durchaus feine Unterschiede lassen sich lediglich in den integrierten Zusatzoptionen entdecken: So ermöglichen einige Geräte eine komfortable Feineinstellung der gewünschten Reinigungshitze, die sich vor allem dann als sehr hilfreich erweist, wenn lediglich einige wenige Ecken des Backofens verschmutzt sind. Viele Hersteller spendieren ihren selbstreinigenden Backöfen zudem eine nützliche Erinnerungsfunktion über das eingebaute Display, die dem Verwender nicht nur eine Reinigung seines Ofens nahelegt, sondern diesen auch über den Durchführungszeitpunkt der letzten Pyrolyse-Reinigung informiert.

Fazit: Ein selbstreinigender Backofen mit Pyrolyse-Funktion empfiehlt sich vor allem für Verbraucher, die für die Reinigung ihres Geräts nur ungern zum klassischen Schwamm greifen. Da vor allem bei neueren Modellen kaum noch preisliche Unterschiede zu einem herkömmlichen Backofen festzustellen sind, erweist sich die Anschaffung eines Pyrolyse-Backofens mittlerweile auch als recht erschwingliche Investition – wer jedoch nur selten backt, kann auf die Reinigungsfunktion jedoch durchaus verzichten.

SSL