Standherd mit Ceranfeld

Ein hochwertiger Herd sollte im Normalfall in keiner gut ausgestatteten Küche fehlen. Was jedoch deutlich häufiger fehlt, ist der notwendige Freiraum, um ein sperriges Einbau- oder Unterbaugerät in der bereits vorhandenen Küchenzeile zu integrieren - dieser ist nämlich in vielen Fällen bereits durch einen Kühlschrank, einen Gefrierschrank oder einen Geschirrspüler belegt. Speziell für diese und ähnliche Problematiken bieten wir Ihnen innerhalb unseres Onlineshops eine breit gefächerte Auswahl an platzsparenden Standherden mitsamt eines integrierten Ceranfelds an, welche Sie schnell und unkompliziert in jeder noch so kleinen Ecke Ihrer Küche unterbringen können. Welche Kriterien es beim Kauf eines derartigen Küchengeräts zu beachten gilt, verraten wir Ihnen in unserem nachfolgenden Ratgeberartikel.

Grundlegende Informationen über Standherde mit Ceranfeld

Hinter dem Begriff "Standherd" verbirgt sich ein freistehender Herd, der sich im Gegensatz zu Einbau- oder Unterbau-Backöfen an nahezu jedem erdenkbaren Ort der Küche aufstellen lässt - zeitgleich muss der Besitzer jedoch nicht auf einen großzügig bemessenen Backofen sowie auf ein zusätzliches Kochfeld verzichten. Klassische Standherde mit Gusseisenplatten dürften vor allem älteren Verbrauchern noch in guter Erinnerung sein, da diese noch vor einigen Jahren in nahezu jeder klassischen Altbauwohnung zum Einsatz kamen - mittlerweile werden derartige "Schätzchen" jedoch immer häufiger durch einen zeitgemäßeren und deutlich energiesparenderen Standherd mit Ceranfeld ausgetauscht.

Zu den bekanntesten Herstellern von modernen Standherden mit Cerankochfeld zählen hierzulande unter anderem:

  • Siemens
  • Gorenje
  • und Bosch

Die wichtigsten Vorteile eines Standherds mit Ceranfeld

Ein moderner Standherd mit Ceranfeld bietet seinem Besitzer im direkten Vergleich zu einem Herd mit Gusseisenplatten eine Vielzahl an praktischen Vorzügen. Bei dem namensgebenden Werkstoff Glaskeramik handelt es sich um ein zu 100% porenfreies Material, welches eine oftmals sehr ärgerliche Festsetzung von Speiseresten nahezu unmöglich macht - körperlich anstrengende Reinigungen mit Scheuerschwamm und Putzmitteln gehören somit für immer der Vergangenheit an. Ein weiterer praktischer Vorteil, der sich insbesondere sehr positiv auf den Energieverbrauch auswirkt, bildet die sogenannte Impuls-Aufheizung eines Ceranfelds: Die Erhitzung der einzelnen Kochstellen erfolgt hier, anders als bei einem klassischen Gusseisen-Kochfeld, nicht dauerhaft, sondern wird in regelmäßigen Abständen durch einen speziellen Impuls aufrechterhalten. Ist die gewünschte Temperatur erreicht, wird die unmittelbar unter dem Kochfeld angebrachte Heizspirale wieder abgeschaltet. In der Regel ist ein Ceranfeld in mehrere unterschiedlich große Zonen unterteilt, so dass dem Verwender sowohl Bereiche für größeres, als auch für kleineres Kochgeschirr zur Verfügung stehen - auch dies wirkt sich im Umkehrschluss sehr positiv auf den jährlichen Energieverbrauch aus. Die Wärmestrahlung selbst wird bei einem Ceranfeld zudem sehr gezielt abgegeben, so dass auch tatsächlich nur das aktuell verwendete Kochfeld erhitzt wird - der gesamte Rest der Glaskeramikplatte bleibt hierbei vollständig kalt, wodurch ein Verletzungsrisiko deutlich gemindert wird.

Die wichtigsten Kriterien bei der Auswahl eines Standherds

Wer sich einen neuen Standherd mit Ceranfeld zulegen möchte, sollte sein Hauptaugenmerk hierbei nicht ausschließlich auf das optisch sehr attraktive Kochfeld richten - auch einige weitere Kriterien sollten bei der Anschaffung auf gar keinen Fall außer Acht gelassen werden. Da das Gerät völlig freistehend in der Küche zum Einsatz kommt, sollte man sich unbedingt für einen gut isolierten Herd entscheiden, welcher so wenig Wärme nach außen weiterleitet wie nur möglich: Ein Modell mit dreifach verglasten Backofentüren sowie einer qualitativ hochwertigen Außenverkleidung erweist sich hier als besonders empfehlenswert, um versehentlichen Verbrennungen effektiv vorzubeugen. Ebenfalls wichtig: Die zur Verfügung stehende Stellfläche in der Küche sollte vor dem finalen Erwerb eines Geräts unbedingt genauestens abgemessen werden. Hierbei sollten nicht nur die genormte Standardbreite von 60 cm, sondern auch eine Minimalhöhe von 85 cm sowie eine durchschnittliche Tiefe von etwa 60 cm zwecks einer optimalen Aufstellung berücksichtigt werden.

Das Innenleben eines Herds

Doch auch der Innenraum des Backofens sowie dessen verschiedenste Funktionseigenschaften spielen bei der Auswahl eines neuen Standherds eine ausschlaggebende Rolle: So bieten viele namhafte Hersteller neben den klassischen Heizarten Ober-/Unterhitze und Umluft auch eine zusätzliche Grillfunktion an, welche sich u.a. bei der Zubereitung eines perfekten Sonntagsbratens bewährt, mithilfe einer speziellen Pizzastufe werden hingegen selbstgemachte oder tiefgefrorene Pizzen zu einem kulinarischen Geschmackserlebnis. Damit der Backofen vor seiner Verwendung nicht erst minutenlang vorgeheizt werden muss, sind viele moderne Geräte wie der Bosch Standherd mit Ceranfeld HCE722120 mit einer komfortablen Schnellerhitzung ausgerüstet, zu den weiteren empfehlenswerten Features zählen zudem eine nützliche Sicherheitsabstellung bei besonders langen Garvorgängen sowie eine zeitsparende Selbstreinigungsfunktion.

Übrigens: In unserer breit gefächerten Produktkategorie Herde auf Ellerbrockshop.de bieten wir Ihnen neben klassischen Standherden auch eine Vielzahl an benutzerfreundlichen Herd-Sets namhafter Markenhersteller zur Auswahl an, bei denen sich der Backofen und das Kochfeld unabhängig voneinander in der heimischen Küche integrieren lassen.

SSL